Was ist besser: Die Zähne gar nicht putzen oder mit notdürftigen Hilfsmitteln?

Jeder kennt es: Man verbringt unerwartet eine Nacht in einem fremden Bett oder hat auf Reisen keine Möglichkeit, die Zähne zu putzen. Jetzt steht man im Zwiespalt – das Zähneputzen lieber ganz sein lassen oder eben mit den Fingern oder einem Kaugummi die Zähne reinigen?

Es ist auf jeden Fall besser zu improvisieren, als die Zahnpflege ganz sein zu lassen. Statt den blanken Finger zu benutzen, kann man allerdings einen Waschlappen oder ein Blatt Küchenrolle eng um den Finger wickeln und mit etwas Wasser oder im besten Fall Zahnpasta die Zähne mit den gewohnten Bewegungen putzen.

Eine andere Möglichkeit ist ein zuckerfreier Zahnpflegekaugummi. Solche Kaugummis haben den Vorteil, dass sie sowohl Essensreste von den Zähnen lösen, als auch Zahnbeläge entfernen und Plaque reduzieren. Man sollte hier aber darauf achten, den Kaugummi nur für kurze Zeit intensiv zu kauen und danach auszuspucken. Denn bereits nach wenigen Minuten können Kaugummis keine der im Mund vorhandenen Bakterien mehr aufnehmen, sondern geben die zuvor aufgenommenen Bakterien wieder in den Mundraum ab.

Einen frischen Atem können Mundspülungen bringen, hier ist der Reinigungseffekt jedoch kaum gegeben. Das Bakterienwachstum kann zwar unter Umständen verzögert werden, jedoch werden keine Zahnbeläge entfernt. Mundspülungen ersetzen aber in keinem Fall die Zahnpflege!

Ein Irrtum ist es hingegen, dass Äpfel die Zähne reinigen. Sie sind zwar gesund, enthalten viele wichtige Mineralstoffe und entfernen sogar oberflächliche Beläge von den Zähnen. Allerdings enthalten Äpfel auch Säuren und Fruchtzucker, die den Zahnschmelz angreifen und Kariesbakterien fördern können. Besser sind Karotten. Sie regen nicht nur den Speichelfluss an, sondern „putzen“ die Zähne durch intensives Kauen und massieren das Zahnfleisch. Beide Varianten entfernen Speisereste allerdings ungenügend.

Fazit: Über längere Zeiträume eignet sich keine dieser Optionen, da bakterielle Beläge und Speisereste nicht ausreichend beseitigt werden können. Für zwischendurch können die genannten Hilfsmittel aber auf jeden Fall helfen, den Schaden zu minimieren und sind somit definitiv besser als auf das Zähneputzen zu verzichten!