Was ist besser: Handzahnbürste oder elektrische Zahnbürste?

Mittlerweile hat man die große Qual der Wahl, wenn es um die richtige Zahnbürste geht. Zu der klassischen Handzahnbürste und der elektrisch oszillierenden Zahnbürste mischt sich nämlich seit geraumer Zeit auch noch die Schallzahnbürste dazu. Aber welche putzt die Zähne nun am besten?

Generell kann man sagen, dass elektrische Zahnbürsten über die beste Reinigungsleistung bei gleicher Putzzeit verfügen. Sie entfernen den bakteriellen Zahnbelag gründlicher als manuelle Handzahnbürsten, wodurch die Zeit, die man braucht um seine Zähne ordentlich zu putzen, verringert wird. Und obwohl früher angenommen wurde, dass elektrische Zahnbürsten schlecht für das Zahnfleisch sind, haben Studien jetzt sogar gezeigt, dass sie Zahnfleischentzündungen vorbeugen.

Was ist aber eigentlich der Unterschied zu den ähnlich aussehenden Schallzahnbürsten? Im Gegensatz zu rotierenden oder pulsierenden elektrischen Zahnbürsten, schwingen Schallzahnbürsten extrem schnell hin und her. Die Bürste wird von einem elektrischen Schallwandler angetrieben, statt von einem Elektromotor. Dieser versetzt die Borsten in eine Vibrationsbewegung, welche die Reinigungsleistung erhöht. Von diesem Schallwandler und dem summenden Geräusch während des Putzens haben die Bürsten ihren Namen.

Die Putzbewegungen mit einer Schallzahnbürste sind denen mit einer Handzahnbürste sehr ähnlich. Daher ist sie gut als Einstieg für Personen geeignet, die bisher nur manuell geputzt haben. Außerdem putzen Schallzahnbürsten sehr schonend und mit geringem Verletzungsrisiko. Nachteil sind die höheren Anschaffungskosten und die teilweise als unangenehm empfundene Geräuschentwicklung.

Fazit: Welche Zahnbürste man wählt, hängt stark von den eigenen Bedürfnissen ab. Jede Bürste hat bestimmte Vor- und Nachteile. Insgesamt reinigt die elektrische Zahnbürste am besten! Bei der richtigen Handhabung putzen jedoch alle Systeme die Zähne tadellos.